Erfahrungen

Schlagwörter: 

  • Dieses Thema enthält 8 Antworten und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert vor 3 years, 10 months von institutoftt.
Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Autor
    Beiträge
  • #1329
    institutoftt
    Keymaster

    Hier sammeln wir unsere Erfahrungen aus der praktischen Arbeit mit dem Raymedy-System.

    #1830
    biggifuchs
    Teilnehmer

    Hallo, morgen stellt sich bei mir ein Patient mit der Diagnose “Hämochromatose”vor. Natürlich werde ich den üblichen Ablauf der Diagnostik vornehmen. Dennoch möchte ich fragen, ob jemand Erfahrung mit dieser Erkrankung mit Raymedy hat. Ich danke für einige Hinweise.

    #1833
    institutoftt
    Keymaster

    Ich habe selbst auch schon Patienten mit Hämochromatosce Behandelt. Für die Befunderhebung habe ich immer den Quick-Scan gemacht und dann den Scan mit den Vitatronen. Vor einigen Jahren habe ich dazu einmal einen Vortrag in einer Selbsthilfegruppte gemacht.
    Vortrag Hämpchromatose
    Vielleicht hilft das erst einmal. Ich bin auf die Ergebnisse der Befunderhebung gespannt.

    #1870
    biggifuchs
    Teilnehmer

    Das Ergebnis ergab cicatron Score 15, geosanotron und autosanotron unter 10. Der Patient hat zahlreiche Narben (Zähne, Mandeln, Knie, Speicheldrüse, Schlüsselbein, Daumen etc.). Da der Patient mal in der Lawine war, von Eltern nicht gewollt und auch Geburt mit Nabelschnurumschlingung dramatisch hab ich noch den Emoscan gemacht: AP heart, emorenatron, emolienotron; Vertebrascan: L3 Score 15 und C1, C2 unter 10. Das Hauptproblem sind Rückenbeschwerden seit 10 Jahren. Osteopathie, Thermoinnervierungen und noch irgendwelche anderen Nadelmaßnahmen im LWS Bereich haben zu keiner Besserung führen können. Nun ergab eine ärztliche Untersuchung Zyste im Nervenkanal Bereich L4/L5 mit der Indikation OP, Zyste entfernen, Nervenkanal erweitern. Patient gänzlichst unschlüssig, was er tun soll. Wirkt Lichtbehandlung skeptisch gegenüber. Habe in Erstbehandlung Zähne Narben entstört, die emos appliziert und L3 behandelt mit EPP: L3, emorenatron, chacratron 2 und ein TCM Raymedy gg. Zyste Bereich L4/L5 gegeben. Vorab XPowerLight. Bis dato noch keine Rückmeldung. Ob XPL wirksam ist ja fraglich, da es ja offensichtlich a nervliche Thematik ist.

    #1875
    institutoftt
    Keymaster

    Ein Zahnherd kann durchaus die Ursache der ganzen Probleme sein, vor allem, wenn er – der Herd – schon sehr alt ist. Für die ersten Behandlungen finden ich den Ansatz gut so. Das System muss erst mal wieder beginnen, zu regulieren. Mit der Behandlung der Störfelder (Narben) zu beginnen, ist immer sinnvoll. Dann sehen wir weiter.

    #2708
    biggifuchs
    Teilnehmer

    Viele Kinder leiden unter wiederkehrenden Mittelohrentuzündungen, Ohrergüssen, Nasenpolypen oder auch vergrößerte Mandeln. Könnte ein gestörter Lymphabfluss dafür verantwortlich sein? (ganz unabhängig von einer mgl. Atlasblockade oder Erregern u.a. “Dingen” aus Impfstoffen). Da würde doch dann das Lymphprotokoll wertvoll sein.

    #2710
    institutoftt
    Keymaster

    Ja, genauso sehe ich das auch. Dieses Thema ist aber auch ein Thema der Mutter-Kind-Beziehung. Die oben beschriebenen Probleme treten auch immer dann auf, wenn es in dieser beziehung Veränderungen oder Belastungen gibt. Das Lympfprotokoll ist sehr hilfreich und man kann auch mit den Farbraymedies “colorviolett” und “coloryellow” auf die WAA an den Händen sehr gut unterstützen.
    Hinweis: Im Webinar der Elternakademie am 01.03.2018 werde ich auch darauf hinweisen, wie wichtig für die Kinder der Herzschlag der Mutter ist. Beim Kusscheln kann man den hören und fühlen. Er stimuliert den Kreislauf, die Atmung und den Lymphfluss der Kinder. (Carsten Pötter: »Schwangerschaft – Weichenstellung für das Leben«, CoMED April 2012 S. 11 ff.)

    #2712
    biggifuchs
    Teilnehmer

    Gibt es Erfahrungen bei der Stoffwechsel Erkrankung Morbus meulengracht bzw. Morbus gilbert? Spontan fällt mir hematodiatron bzw. haemosanotron ein. Plus Leber Stärkung. Welche akupunkurpunkte wären sinnvoll? Mussat, le 8 …

    #2713
    institutoftt
    Keymaster

    Dazu kann ich nicht mit eigenen Erfahrungen dienen. Wenn man Wikipedia glaubt, dann ist das eine sehr gesunde Krankehit:
    “Bei Untersuchungen von Gesunden werden in der Regel auch Bilirubinwerte erfasst (Harn und Blut). Bei Morbus Meulengracht finden sich Werte, die etwa doppelt so hoch sind wie der Grenzwert. Neuere Arbeiten spekulieren, dass das chronisch erhöhte Bilirubin möglicherweise vor Arteriosklerose schützen könnte.[8][9] Möglicherweise trifft dies auch auf kolorektale Karzinome zu.[10] Eine Studie aus dem Jahr 2011[11] kommt zu vergleichbaren Ergebnissen und findet eine Verminderung von Lungenerkrankungen und eine insgesamt verminderte Sterberate bei Personen mit gering erhöhtem Bilirubin.”
    Zur Therapieindikation steht dan weiter:
    “Es besteht keine Therapieindikation.[12][7] Die Vermeidung von Paracetamol zur Schmerztherapie wird empfohlen. Die klinischen Erscheinungen sind ohne Krankheitswert, jedoch können sie bei erstmaligem Auftreten für die Betroffenen beunruhigend sein. Daher ist eine eingehende Aufklärung auch therapeutisch wichtig.”

Ansicht von 9 Beiträgen - 1 bis 9 (von insgesamt 9)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.