Frohe Ostern

Neuigkeiten aus dem Vulkan-Verlag@CWS und unserem Projekt “Portal de Belén” in Villa de Mazo auf der Kanareninsel La Palma

So könnte der Ostermorgen auf der Ostseite von La Palma am Sonntag auch aussehen. Dieses Bild entstand am Beginn der diesjährige “semana santa”, der Heiligen Woche.

Es wird Zeit, dass wir einmal von uns berichten. Es ist viel geschehen und wir haben das Schreiben immer hintenan stellen müssen. Heute aber ist es endlich wieder einmal dran. Wir grüßen Euch alle von der Isla Bonita La Palma und wünschen Euch ein frohes Osterfest. Eure Winfried & Carola

Das ist der Blick in Richtung Norden von unserem Haus aus gesehen. Der gelbbraune Streifen ist Calima, feiner Sandstaub aus der afrikanischen Wüste. Dieses Wetterphänomen tritt immer wieder einmal auf. Es sorgt dafür, dass man nicht nur die Autos immer wieder einmal putzen muss. Der feine Staub findet sich in jedem Schrank und sogar in den Weingläsern. Aber der Staub hat auch eine gute Seite. Er ist Dünger für den Boden. Oft nimmt die Staubwolke über dem Meer auch Wasser auf. Dann ist die Luft zwar sehr warm, aber trotzdem mit einem relativ hohen Gehalt an Feuchtigkeit.

Unser Orangenbäumchen ist jetzt 1 Jahr alt und trägt schon die erste Orange. Wir freuen uns, dass unser Garten im vergangenen jahr immer mehr erwacht ist. Stück für Stück haben wir ihn sauber gemacht und Beete angelegt und gepflanzt, ausgesät und auch schon viel geerntet. Der Nektarinenbaum hatte eine sehr üppige Ernte. Auch Tomaten wachsen und reifen das ganze Jahr über. Carola hat einen Tag auf der Finka AUTarca in Tinizara an einem Seminar zur Permakultur teilgenommen. Jetzt wollen wir Stück für Stück diese Ideen auch in unserem Garten umsetzen.

Könnt Ihr Euch noch an die Geschichte unserer Palme erinnern? Sie hatte im ersten Sommer einen starken Pilzbefall. Wir dachten fast, dass sie das nicht überleben wird. Dann haben wir sie regelmäßig mit Öl aus Orangenschalen und Avocadokernen behandelt. Im Frühjahr hat sie dann neu ausgetrieben. Ja, manchmal denkt man, dass etwas für immer vorbei ist oder nie mehr etwas wird. Und dann…

Als wir nach La Palma gegangen sind, hatten wir zunächst die Idee von einem Therapie- und Seminarzentrum im Kopf. Aber das wurde uns immer wieder aus den Händen geschlagen. Und plötzlich ist die Idee wieder da. Gemeinsam mit guten Freunden und kompetenten Beratern überlegen und prüfen wir die Idee und die Möglichkeiten, die sich gerade anbieten.

Unsere Kinder haben alle vier das zweite Trimester dieses Schuljahres bestanden. Wie in jedem Jahr wurde auch diesmal wieder ein großes Musikfestival veranstaltet. Mehrere Wochen haben die Kinder fleißig geübt. Dann kam der große Auftritt in der überfüllten Stadthalle. Ein rundum gelungenes Fest mit palmerischem Temperament. Nun genießen alle Kinder die wohlverdienten Osterferien.

Unser Avocadobaum hat jetzt seinen Rhythmus gefunden. Er trägt gleichzeitig reife Früchte und blüht. So haben wir das ganze Jahr über frische Avocados. Die sind nicht nur lecker. Sie sind auch ein richtig guter Ersatz für Butter. Wer uns besuchen kommt, der darf mal kosten: Frisches Brot mit Avocado und selbstgemachten Kräutersalz.

Übrigens: Die Avocadokerne sind ein hervorragendes Mittel gegen den Pilzbefall bei Pflanzen.

Aus unserem kleinen Frodo ist inzwischen ein richtig großer Hund geworden. Er ist ein stolzer Beschützer seines Rudels. Trotz seinem schweren Start ins Hundeleben hat er sich ganz toll entwickelt. Er ist ein richtiger Familienhund geworden.

Frodo muss jetzt nicht mehr immer an der Kette sein. Nur wenn das Tor offen ist, brauchen wir die Kette. Nur neulich haben wir sie mal vergessen. Schwubs war Frodo draußen. Er hat an beide Torpfosten gepullert und dann ist er wieder auf den Hof gekommen. Ein treuer Hund!

Zu Frodos Rudel gehören seit einigen Wochen auch Fredick und Matilda – zwei Wellensittiche. Magdalena hat sich so sehr zwei Vögel gewünscht und nun sind sie da. Frodo bewacht sie und ist ganz aufgeregt, wenn sie zwitschern.

Beide Vögel sind sehr handzahm. Sie lassen sich streicheln und kommen gern auf Magdalenas Hand.

Die erste Feigenernte ist in diesem Jahr so zeitig, dass man mit drei Ernten rechnen kann.
Regelmäßig blüht der Hibiskus. Aus den Blütenblättern machen wir leckeren Tee.
Ein ganz normaler Gemüsegarten. Unnormal ist lediglich, dass es gerade Ostern ist.
Das sind keine Ostereier! Das sind Pfirsiche. Etwas Zeit zum Reifen brauchen die aber noch.